Magnetfeldtherapie bei Arthrose

Die Stimulation mit Magnetfeldern kann in vielen Bereichen helfen, indem sie die Abwehrkräfte steigert und die Selbstheilungskräfte in einem energiereichen Organismus wiederherstellt.  Die Stimulation mit pulsierenden Magnetfeldern kann nachweislich die Mikrozirkulation erheblich steigern. Das führt zu einer Verbesserung der Gefäßbewegung, sowohl in den Arterien als auch in den Venen. Die Möglichkeit einer Verbesserung der Mikrozirkulation ist eine wichtige Voraussetzung für einen Therapieerfolg. Es wurde nachgewiesen, dass als Folge der verbesserten Durchblutung der Gefäße auch eine verbesserte Sauerstoffversorgung der Organe beobachtet wurde.

Einsatzbereiche der Magnetfeldtherapie:

  • Gelenkschmerzen
  • Arthrosen
  • Chronische Entzündungen
  • Rheumatoide Arthritis
  • Sportverletzungen
  • Osteoporose
  • Verzögerte Wund– und Knochenheilung
  • Wirbelsäulenschmerzen
  • Migräne, Kopfschmerzen
  • Tinnitus
  • Durchblutungsstörungen
  • Erkrankungen der Nerven
  • Stärkung der Immunabwehrkräfte
  • Lockerungen von Endoprothesen (künstlichem Gelenkersatz)

Bequeme Behandlung:

Die Behandlung erfolgt ganz einfach in der Praxis. Bei der Behandlung liegen oder sitzen Sie bequem und ganz entspannt durchschnittlich 30 Minuten in der Magnetfeldspule. Die Anzahl der Behandlungen richtet sich nach Ihren Beschwerden und Ihrem persönlichen Befinden. Die Behandlung ist schonend und ohne Nebenwirkungen.

Das Geld, das Sie dafür investieren, ist gut angelegt. In Ihr höchstes Gut — Ihre Gesundheit.

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.